Niederschwellige digitale Werbung

Veröffentlicht von
Übersetzungen: English

Herausgefordert durch den Lockdown von Corona und einhergehend mit dem wachsenden Online-Angebot meiner Gemeinde, suchte ich nach Möglichkeiten von zeitgemĂ€ĂŸer Werbung, da analoge Flyer und Plakate gerade keiner gebrauchen konnte. Mit dem Chat als neues Kommunikationsmittel ergab sich ein ganz neues Szenario fĂŒr den Gebrauch in der Gemeinde: die Verteilung von digitalem Werbematerial an die Gemeindemitglieder zur direkten Verwendung in der eigenen WhatsApp- oder Instagram-Story mit entsprechendem Link zum YouTube-Kanal oder Website mit weiteren Informationen.

Einladung als fertiges JPEG, erstellt mit Affinity-Publisher.
Eine Auflösung von 1080x1920px fĂŒr Instagram.
Auf der zweiten Seite der Story wird der Link eingefĂŒgt.

Vorbereitungen

Das Bild fĂŒr meine Stories muss natĂŒrlich erst einmal erstellt werden. Hierbei ist es zwingend notwendig, auf die entsprechende Lizenzierung des Bildmaterials zu achten, weswegen ich gerne auf Datenbanken wie z.B. Unsplash zurĂŒckgreife. Hier bekomme ich hunderte frei verwendbare Bilder, welche hochwertig fotografiert worden sind. FĂŒr die Bildbearbeitung und Komposition verwende ich mittlerweile die Programmsuite von Affinity (hier gibt es zurzeit noch Testversionen fĂŒr 90 Tage).

Soweit die externe Vorbereitung meines Materials. In ChurchTools habe ich als erstes eine offene Gruppe „Abo digitale Flyer“. erstellt. Der Beitritt wird sofort wirksam, sodass ich dort keine Verwaltung habe. Allerdings wird bei externen Personen nicht direkt ein Datensatz angelegt, sondern ich werde per Mail benachrichtigt, damit ich hier die Kontrolle behalte.

Konfiguration der Gruppe

Durch die vergebenen Berechtigungen kann ich festlegen, dass der Chat fĂŒr Teilnehmer nur lesbar ist und sie nicht aktiv schreiben können. Somit garantiere ich, dass der Informationsfluss nur in eine Richtung geht. Falls es RĂŒckfragen gibt, mĂŒssen die Personen mich privat anschreiben.

Ablauf in der Praxis

Das gewĂŒnschte Bild zum Gottesdienst ist fertiggestellt und als JPG exportiert. Durch das Speichern in der Cloud, AirDrop oder Ă€hnliches bekomme ich die Datei auf mein Smartphone. Dann kann ich sie ĂŒber das „+“ im Chat hinzufĂŒgen und verschicken.

Wenn die empfangende Person nun das Bild anklickt, bekommt sie die Vorschau zu sehen und kann ĂŒber den Pfeil nun das „Teilen“-MenĂŒ aufrufen und unsere digitale Veranstaltungs-Werbung direkt weiter verteilen. Sei es in anderen Messengern als Nachricht oder Status-Bild, Instagram oder Facebook.

Unser Bild im Chat als Vorschau.
Bildansicht im Vollbild mit Teilen rechts unten
Das „Teilen“-MenĂŒ unter iOS.

Fazit

Nachdem ich oben genanntes alles bei mir in der Gemeinde eingefĂŒhrt hatte und nicht alle Personen direkt in die Gruppe hinzugefĂŒgt habe, sondern es als eine Option angeboten habe, entwickelte sich das ganze eher langsam. Aber: die digitale Werbung trĂ€gt intern schon ihre FrĂŒchte und die Leute fragen: „Wo hast du denn das Bild her? Ich will das auch in meinen Status stellen.“ Dadurch verbreitet sich die App in der Gemeinde auch noch mal ganz natĂŒrlich. Somit lĂ€sst sich die neue Funktion des Chats in der ChurchTools-App vielseitig verwenden und kann durchaus eine Alternative zum herkömmlichen Mailverteiler sein.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
3