Wie geht es eigentlich mit unserer App weiter?

Veröffentlicht von
Übersetzungen: English

„Endlich habe ich es auch geschafft!“ – ruft die 72 jĂ€hrige Brunhilde mir zu, als sie ihre Dienstanfrage fĂŒr den Kaffee-Dienst am Sonntag ĂŒber die App zugesagt hat. Mit E-Mail und Browser kommt sie einfach nicht wirklich zurecht. Aber als ich ihr die App einmal auf ihrem Smartphone eingerichtet habe, sind nun Dienstanfragen kein Problem mehr.

Das ist unser Wunsch fĂŒr die ChurchTools App: Einfache Lösungen zu bieten, fĂŒr das Medium, das man gerade zur Hand hat.

Wir haben mittlerweile sehr viel Feedback und WĂŒnsche fĂŒr die weitere Entwicklung der App von zahlreichen Gemeinden erhalten. Vielen Dank dafĂŒr! Wir möchten sehr gerne zuhören. So haben wir das Feedback gesammelt, um eigene Ideen ergĂ€nzt und alles entsprechend nach PrioritĂ€ten geordnet.

Mit diesem Beitrag möchte ich Euch nun gerne mit hineinnehmen, welche nĂ€chsten Schritte fĂŒr die App geplant sind. Wir werden uns nicht 100% an die Reihenfolge halten können, aber so bekommt Ihr schon einen kurzen Ausblick darauf, wo die Reise hingehen wird:

  • Oft möchte man noch mehr Informationen zu Personen erhalten, mit denen man am Sonntag oder unter der Woche zusammenarbeitet. Kenne ich die Familie? Aus welchem Standort kommt sie eigentlich? Welche Tags hat sie?
  • Wir wollen die Tauschen-Funktion elegant integrieren, so dass die Mitarbeiter möglichst selbststĂ€ndig fĂŒr Ersatz sorgen, wenn sie selbst nicht können.
  • AblaufplĂ€ne fĂŒr Events sollen angezeigt werden können. Es soll so einfach sein, dass der Moderator eines Gottesdienstes direkt die App nutzen kann, ohne weitere Notizzettel zu benötigen.
  • Die Kleingruppenleiter können direkt in der App ihren Checkin fĂŒr Gruppen durchfĂŒhren – vielleicht sogar mit einer Erinnerungsfunktionen, damit sie dies auch nicht vergessen:)
  • Bessere Kommunikationsmöglichkeiten: Die E-Mail hat bei der jĂŒngeren Generation lĂ€ngst ausgedient. Hier wollen wir andere Möglichkeiten der Kommunikation bieten.
  • Jeder soll ganz einfach die eigenen Abwesenheiten eintragen können, damit die Planer noch besser planen können und wirklich Schluß ist mit lĂ€stigen Doodle-Abfragen.
  • Die Startseite soll noch aufgehĂŒbscht werden und ein Willkommens-Feeling bieten. Hierzu gehört dann auch die Anzeige von Geburtstagen in meinen Gruppen und andere fĂŒr mich persönlich relevante Informationen.
  • Die eingeplanten Songs können direkt angespielt und angeschaut werden. Ein Gedanke ist auch, eine Auto-Playlist der Songs fĂŒr die nĂ€chsten Sonntage zu erstellen, so dass die Musiker sich bereits unter der Woche gut darauf vorbereiten können.
  • Als Teilnehmer einer Kleingruppe oder als Mitarbeiter möchte ich zum einen sehen, wer mit mir in einer Gruppe ist und zum anderen auch direkt kommunizieren können.
  • Jeder hat in seinem Smartphone bereits eine Lieblings-Kalender-App. Der User kann deshalb sehr einfach seine fĂŒr sich interessanten Kalender dort direkt abonnieren.

Weitere Funktionen sind in der Pipeline, da geht es dann aber mehr um das Bearbeiten von Inhalten, wie z.B. die Gruppenteilnehmer bearbeiten, FollowUps durchfĂŒhren, Ressourcenbuchung und die Dienstplanung. Des weiteren denken wir auch ĂŒber einen Offline-Modus nach. So ist es dann möglich, Informationen zu Personen auch ohne Internetverbindung zu erhalten.

Gerne laden wir auch dazu ein, weiter ĂŒber die App zu diskutieren und Ideen einzuwerfen. Hierzu gibt es in unserem Forum nun eine eigene Kategorie: Zum Forum

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

10 Kommentare

  1. Das sind tolle Neuigkeiten mit wichtigen und praktischen Funktionen, auf die man sich sehr freuen kann – Danke!
    Eine weitere Idee, die mir dazu einfĂ€llt, ist, dass die Leute auch ihre Lieblings-Adress-App haben. Vielleicht kann man ja auch die Kontakte einbindbar machen, am liebsten mit WebDAV/CardDAV. Das wĂ€re Ă€ußerst hilfreich. Ich habe Zugriff auf relativ viele Adressen, da ist es schnell unpraktisch, wenn ich den Eintrag, den ich gerade brauche, herunterladen und in mein Adressbuch ĂŒbernehmen muss (auch wenn das super funktioniert!). Wenn ich stattdessen ein externes Adressbuch einbinde, gibt es wohl auch weniger Probleme mit AktualitĂ€t und mit dem Datenschutz, falls jemandes Adresse entfernt wird oder sich meine Rechte Ă€ndern.

    1. Nette Idee, aber datenschutzrechtlich vermutlich nicht umsetzbar. CT dient ja gerade dazu, Kontaktdaten auf einer sichern Plattform mit entsprechenden Berechtigungen zu verwalten. Ein Export (ob als CSV oder in eine Kontakte-App), besonders auf ein privates GerĂ€t, sehe ich da sehr kritisch – sorry. Dh. wenn CT diese Option umsetzt, dann muss sie mit dem Recht verknĂŒpft sein, ob man Daten exportieren darf oder nicht, so kann die Gemeinde entscheiden, wer dieses Recht hat und die Personen entsprechend schulen.

  2. Ich finde ChurchTools wirklich klasse und die Entwicklung geht m.E. auch in eine gute Richtung. Insbesondere die AblaufplÀne wÀren ein echter Mehrwert und die tauschen Geschichte wÀre auch klasse. Die meisten anderen Features finde ich eher als Nice-to-have.

    Beim Lesen dieses Artikels ist mir die Kalendergeschichte aber schon ein wenig sauer aufgestossen.

    Da kommt die Aussage:
    >>> Das ist unser Wunsch fĂŒr die ChurchTools App: Einfache Lösungen zu bieten, fĂŒr das Medium, das man gerade zur Hand hat. >>> Dazu dann noch die Geschichte von Brunhilde, was ich absolut nachvollziehen kann.

    …und dann wird der soooo wichtige Punkt mit der Kalenderintegration bzw Link abgewĂŒrgt. NatĂŒrlich bekommen dies 50% der ChurchTools User hin, aber Brunhilde sicherlich nicht und 50% der anderen User ebenfalls nicht ohne UnterstĂŒtzung.

    Ein ganz einfacher Link oder eine Listendarstellung wĂŒrde so einen extremen Mehrwert fĂŒr den einfachen User bringen. Insbesondere weil der Umsetzungsaufwand m.E. so klein wĂ€re kann ich diese Entscheidung nicht verstehen und wĂŒrde Euch sehr bitten dieses nochmals zu ĂŒberdenken.

    Alternativ wĂ€re fĂŒr mich ein Info-Button in der App super, vergleichbar dem Willkommenstext in der Webversion wo jede Gemeinde einen eigenen Text (und Links) einbauen kann.

  3. Finde die App schon klasse mit den Zusagen fĂŒr die Dienste.
    Gibt es das auch bald, dass man ĂŒber die App Besprechungsanfragen Zu- oder Absagen kann?

  4. Muss Martin leider in allen Dingen recht geben – er spricht mir soo aus der Seele. Beim Kalender muss ich es so hart sagen – da finde ich Euch richtig arogant.

    ### Der User kann deshalb sehr einfach seine fĂŒr sich interessanten Kalender dort direkt abonnieren ###

    Das gilt auf dem iPhone, aber nicht unter Android. Brunhilde bekommt dies niemals hin mit einem Android Handy.

  5. CheckIn per App, wie im Beitrag erwÀhnt, klingt super!
    Wird bei uns allerdings ausschließlich fĂŒr den Kindergottesdienst und ggf. in Zukunft fĂŒr Seminare eingesetzt und nicht fĂŒr Kleingruppen. Es wĂ€re also sehr begrĂŒĂŸenswert, wenn die CheckIn-Funktionen, die kommen sollen, auch besonders den Kindergottesdienst im Blick haben.

  6. Hallo,
    wir finden Churchtools sehr hilfreich. Was uns aber in der App fehlt ist, dass man Dienste sehen kann auch wenn man selber nicht eingeteilt ist. zB. ein zusÀtzlicher TAP in dem alle Events gezeigt werden?
    Ist da was geplant?
    lg
    c

    1. Hallo Christian,

      das ist tatsĂ€chlich ein hĂ€ufig gewĂŒnschtes Feature. Wir arbeiten bereits daran dies in die App einzubauen. DafĂŒr mĂŒssen wir zu erst die Schnittstelle in ChurchTools einbauen und dann folgt die Darstellung in der App. D.h. es kommt wohl noch nicht mit der nĂ€chsten Version, aber wir sind dran 🙂

Kommentare sind geschlossen.